Reiseabenteuer

Travelling Books Teil 2 & 3

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heute haben wir ausnahmsweise mal einen englischen Text aufgeschaltet, da es um die wilde Reise eines Buches geht, das über ein Jahr lang mit unserer Gastbloggerin Mindy Sabella unterwegs war.

 

Who says, books can’t fly?

Text: Mindy Sabella & Dominique Götz

Photos: Mindy Sabella & Dominique Götz

The following is the story of a year-long travel companion to an Italian-American woman from December 2013 to March 2015: New York – Perth – Hong Kong – Basel – Grosseto – New York – Orlando – New York – Orlando – Naples – New York – Vetulonia – Milan – Rome – Basel.

I was written in the nineties by the Aborigine Doris Pilkington-Nugi Garimara in Perth, printed in New York by Hyperion to accompany the Miramax Film „Rabbit-Proof Fence“ and shipped to the Literature Festival in Hong Kong 2006. Bought at the author’s reading by the idle wife of a Swiss banker. Read in an old apartment in the Mid-Levels and left there on a quiet bookshelf.

The signature of Doris Pilkington Garimar

It was in 2007, that I got packed up and shipped off to Basel in a huge container and placed in the back row of a bookcase; totally forgotten until Christmas 2013, when Mindy came to visit. She needed Australian literature, as she was chasing an Australian lover at the time and wanted to know all about Australian history and its people. And so it happened, that I traveled more miles in a year, than the three half-caste Aborigine sisters of my story, who were escaping the assimilation-settlement in the thirties to find their way home along the rabbit proof fence. The Italian-American girl, who was also trying to find a home and who was constantly talking, packed me up and took me to Grosseto in Italy.

Our primary home in Tuscany
Our primary home in Tuscany

She even talked, while reading me and is therefore most probably the only person in the universe, who can read and talk at the same time. I don’t think she ever wound up with that one Aussie of ours. He sounded like a real dork in the end. But she took a liking to me and ended up reading me twice. Either I am that good with every turn of my pages, or she was really bored and lonely.

Mindy on long walks through Tuscany
Mindy on long walks through Tuscany

Well, I was carted around in Italy for a few weeks and then in February 2014, much to her disliking, she had to return back to New York City, as she just could not get a decent working contract in Italy. Anyway, she took me over the Atlantic ocean and we then spent a few weeks in the West Village. It was fabulous: we were visiting cafés and reading the papers here and there along the Hudson River.

After that we headed north to Rhinecliff – Rhinebeck in upstate New York into the snow storms of winter. She wanted to gather some personal belongings at her friend’s home. Some boxes she had shipped back to the USA, when moving back from Italy.

Soon enough we escaped to Orlando Florida, Land of Mickey Mouse, because she had to go live with her cousin for a bit, while she tried to find a job, to pay rent. And it was there last March, that we had every intention of coming back home to Basel. She was telling Dominique, she would be mailing me back via parcel post and that made me nervous: I mean, what if I got lost with the US Postal Service for Gosh sake!!! But lucky for me, before long Mindy got another job back up in NYC and unhappily packed me up in her carry-all-bag and we flew back to settle again in NYC. What a restless soul this woman was! I really think she has some deep seated commitment issues to wrestle with, but that is her problem and maybe she should write her own book about that someday, but anyway…

The fourth of July 2014 in NYC duri
The fourth of July 2014 in NYC

I rested up there in her sublet-rental flat for five months more and then we got our own apartment in upper Manhattan, which I didn’t care for much. Neither did she. It was dark and impersonal. After a couple of months listening to her every day complain about how much she missed Italy, she finally got a job back there! What crazy person goes to Italy to look for a job, cannot get one when there, returns to her mother country and then finds a job in Italy from NYC?

That is for another book as well, but needless to say, I got packed up for a four-stop trip back to Italy, via two cities in Florida, where we said goodbye to all of her family again for the fourth time in two years.

Last Drinks at the family- home in Tuscany
Farewell-drinks at Lake Conway near Disneyland in Florida

We then detoured through New York City for one night only, to take the plane to Rome. I was beginning to get travel-sicknesses with all these flights. At the airport, some professor friend of hers picked us up and drove us to his home in Vetulonia, so that we could get some rest and relaxation. This man’s house was located in the mountains of Maremma and was full of books! Books and books and more books everywhere! I made so many friends there, that I did not even want to leave! I wanted to stay on his bookshelf forever.

The view from the professor's library
The view from the professor’s library

It was light and airy and I was in sunny Tuscany. But alas, then in multiple trips, one to Naples to visit Mindy’s dad, me and crazy lady made our way to Milano, to start the new marketing job. She took me to some temporary residence for three months, which her company paid for and it felt warm and tidy all through the holidays. I was also getting a bit homesick, as I knew we were moving closer to Basel.

On the seventh of March, for a celebration on International Women’s Day at the Vatican, Mindy finally packed me up for the very last time and took me to Rome. It was in a pizzeria with a wonderful view of the historic Pantheon, that she hurled me into the hands of the owner’s husband, who stuffed me into his backpack, flew back to Basel and squeezed me into the back row of my forever dark bookcase.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Now I can rest easy. Mindy hauled me around like a bar of gold for over a year, as I belonged to Dominique’s precious collection of signed books. That being the case, Mindy was obsessed with me day and night, or else I would have long been disposed of and left behind in a smelly rubbish bin or a dusty secondhand -bookstore.

Who is next to be lent to this crazy lady? She will be visiting us here again in May. Any volunteers? Warning: only adventure-travel-junkies need apply! And me?  I’m back in my closet! Never to be heard from again? Who will pick me up and turn my pages in far away places?

 

Travelling Books Teil 2

Text und Bilder von Jana Kilchenmann

Ich liebe es, wenn man den Büchern ansieht, wie oft sie schon gelesen worden sind, oder man nur darüber mutmassen kann, welche Abenteuer sie schon überstanden haben. Ich liebe es, wenn ein Buch nicht nur eine Geschichte in sich trägt, sondern selbst eine zu erzählen hat. Ich wünschte, mehr meiner Bücher würden so aussehen. 

Auf einer Reise nach Paris
Frank Schätzings Der Schwarm habe ich aus zweiter Hand und das Buch hatte, als ich es erhalten habe, bereits eine Geschichte auf dem Buckel, die ich nicht genau kenne. Doch mit Sicherheit war Wasser im Spiel. Es erinnert mich heute aber vor allem an eine Reise nach Paris im Hochsommer. Davon hat der Wälzer auch ein, zwei Makel davongetragen.
DSC_0267
Ich war da mit einer Freundin für eine Woche Couchsurfen. Wir kamen in der Wohnung eines Gitarristen unter, der in einer Band spielt, die wir selbst hören. Für die Tage, an denen wir dort waren, besuchte er mit seiner Freundin und

Kätzchen "Typic", auf dem Bild erst 3 Monate alt.
Kätzchen „Typic“, auf dem Bild erst 3 Monate alt.

seinem Mitbewohner ein Festival in Belgien. Wir hatten also eine „eigene“ Wohnung mitten in der Stadt mit der einzigen Auflage, auf das Baby-Kätzchen aufzupassen. In dieser Woche schwappte eine regelrechte Hitzewelle über Frankreich und in Paris war es ständig nahe an den 40 Grad Celsius, auch bei Nacht. So haben wir oft in den kleinen Strassencafés Pausen eingelegt und sie zum Lesen genutzt. Den Schwarm schleppte ich also überallhin mit, um wenigstens gedanklich der schier unerträglichen Hitze für einen Moment entfliehen zu können. Nach vier Tagen reichte es uns jedoch und wir nahmen früh morgens die Métro nach Versailles, um uns einen Tag im Schlossgarten zu erholen. Gegen Abend schrieben wir dort Karten an die Daheimgebliebenen und tranken dazu Rotwein. Wir wurden immer eifriger, der Stapel mit den geschriebenen und adressierten Karten immer höher. Der Schwarm diente als portabler Mini-Schreibtisch. Solch eine solide Unterlage hat aber der Rotweinflasche gefehlt und von einem unvermeidbaren aber absehbaren Malheur stammt der dunkle Fleck, der sich über die Hälfte der Seitenränder zieht.

Während den Ferien in Italien
Im Herbst macht meine Familie jedes Jahr Urlaub in Süditalien. Das Ziel ist immer das gleiche verschlafene Dorf in der Nähe von Gallipoli, das einen fast menschenleeren Strand, wenige, teilweise geschlossene Cafés, einen kleinen Laden und mit dem notwendigsten ausgestattete Ferienwohnungen bietet. Im Herbst wohnen dort fast mehr Schweizer

Die Kinder (manchmal auch die älteren unter ihnen...) graben jedes Jahr fast lebensgefährliche Löcher am Strand. Immer mit dem Ziel, Wasser zu erreichen.
Die Kinder (manchmal auch die älteren unter ihnen…) graben jedes Jahr fast lebensgefährliche Löcher am Strand. Immer mit dem Ziel, Wasser zu erreichen.

als Italiener. Kinder und Jugendliche in jedem Alter, und auch die Eltern haben sich jeweils schnell gefunden. Wenn ich ein Buch aus Stieg Larssons Millenium-Trilogie in die Hände nehme, flackern vor meinem inneren Auge sofort Momente aus diesen Ferien auf. Das liegt nicht nur daran, dass noch immer Sand zwischen den dünnen Seiten heraus rieselt. Denn in den Ferien 2010 lasen meine Mutter, mein Stiefvater und ich während den besagten zwei Wochen in Italien diese Trilogie. Parallel und in einem rasanten Tempo. So verbrachten wir unsere Ferien gleichzeitig auch in Schweden bei Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander. Noch nie überschnitten sich unsere Geschmäcker derart, dass wir zu dritt über die gleichen Bücher diskutieren und streiten konnten. Nach den Ferien gingen die Bücher auf eine eigene Wanderschaft und die Details darüber sind bis heute umstritten. Niemand kann mehr genau rekonstruieren, wer sie nach uns noch alles gelesen hat, wohin sie mit diesen Freunden und Bekannten gereist sind und wen sie sonst noch dazu genötigt haben, am Strand liegend die Ferien gedanklich im kühlen Schweden zu verbringen. Über ein paar Jahre hinweg haben sie tatsächlich ein Eigenleben geführt und dabei fast selbstständig den Besitzer gewechselt oder sind teilweise gar abgetaucht. Ich habe wirklich gestaunt, dass eines nach dem anderen wieder bei uns eingetrudelt ist.
DSC_0262

Berge des Wahnsinns auf einem Segeltörn
Als dieses schmale lila Buch total zerknittert über Halloween bei mir war, vernahm ich zwei Geschichten. Die erste war von H. P. Lovecraft Berge des Wahnsinns, die ich dann auch hier bei Freitagsbloggers besprochen habe. Dann aber auch die Geschichten hinter den gewellten, geknickten und vom Meerwasser rauen Seiten.
DSC_0259
Wenn mein Freund Michael das Buch in die Hände nimmt, reisen seine Gedanken nicht in die Kälte, nicht ins Eis, nicht in die Antarktis. Sondern ins Mittelmeer zwischen Italien und Spanien. Für den Hochsee-Segelschein fehlten ihm 2012 nur noch ungefähr 400 Meilen von den insgesamt 1000, die man vorweisen muss. Für eine Überführung von Viareggio in Italien nach Mallorca im Sommer desselben Jahres suchte ein Skipper noch eine helfende Hand an Bord, die Gelegenheit. Mit Lovecrafts Horrorgeschichte im Seesack ging es mit dem Zug von der Schweiz nach Italien, zuerst nach Viareggio direkt aufs Segelschiff und dann weiter nach Alassio, um dort auf besseres Wetter zu warten. Doch die Mannschaft vertrieb sich die Zeit mit allem ausser mit Lesen. Als sie nach drei Tagen endlich in Richtung Mallorca auslaufen konnten, war es nach zwei Tagen schönstem Segelwetter vorbei mit der Ruhe. Der Wind wurde kälter und stärker, pendelte sich irgendwann bei 40 Knoten ein. Stundenlang. Je höher die Wellen, desto mehr glich das solide Boot einer Nussschale, ausgesetzt dem tobenden Wasser. Das lila Buch lag fast vergessen in der Winschhalterung und wurde im Verlauf des Sturmes total aufgeweicht, während Michael bei starkem Wellengang seine 1000. Meile ersegelte. Erst als das Wetter sich wieder beruhigte, konnte es geborgen und in der wärmenden Sonne getrocknet werden. Es sah aus, als wäre es bereits durch Dutzende Hände gegangen und doch hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch niemand darin gelesen. In Mallorca angekommen, strandete Michael für über 7 Stunden am Flughafen, bevor er die Heimreise antreten konnte. Zum Glück war im Seesack noch dieses zerfledderte neue Buch, das er nun endlich in einem Zug verschlingen konnte. Heute ist es für ihn ein Souvenir dieser besonderen Reise, etwas dem man auch ansehen kann, dass es ihn begleitet hat.

Als der Sturm noch in der Kinderschuhen steckte...
Als der Sturm noch in der Kinderschuhen steckte… Bild: Zur Verfügung gestellt von Michael

 

Travelling Books Teil 1

 Text und Bilder von Daniel Meister

Eine lange, lange Weile stehe ich vor dem Bücherregal, lasse die Hand über die Buchrücken gleiten und selektiere. Weitgereiste Bücher sollen her. Zufrieden stelle ich fest, dass meine Auswahl davon auch schon kleiner war. Bei dem Regal, auf dem ich meine Lieblingsbücher aufbewahre, hält der Zeigefinger bei jedem vierten oder fünften Titel inne. Allein das Anfassen der Buchrücken weckt Erinnerungen. An Momente, in denen ich von diesen Büchern aufgeschaut habe, den Geruch nach Meer und verbranntem Torf in der Nase aus einem IMG_4353Busfenster auf die vorbeiziehende Landschaft oder auf federleichte Tage am Strand oder auf einen mit leeren und halbleeren Schüsseln und Tellern vollgepackten weissen Plastiktisch, auf dem eine Stunde zuvor noch göttliche Gerichte gethront hatten, rundherum Gelächter, Gesten, Erklärungen.
Wäre mein Rucksack grösser, hätte ich noch viel mehr Erinnerungen in ihm mit nachhause gebracht. Da er das aber nicht ist, bin ich die meisten unterwegs wieder losgeworden, habe sie verschenkt oder in Second-Hand-Buden gegen andere getauscht. Vielleicht stehen sie jetzt in anderen Regalen, werden von Zeit zu Zeit hervorgenommen, vom Staub befreit und ein paar Momente lang in der Hand gewogen.

Ich entscheide mich jedenfalls für das erste Buch: „Früchte des Zorns“ von John Steinbeck. Mein Exemplar des Werks war wohl schon lange unterwegs, bevor ich es gefunden und um die halbe Welt heimgeschleppt habe. Die Laminierung des Einbands blättert allmählich ab, die Ecken sind so stumpf und rund, dass man nicht einmal mehr von Eselsohren sprechen mag. Irgendwann einmal muss das Buch feucht geworden sein, wobei es viel von seiner ursprünglichen Form verloren hat. Wie einer, der etwas zu lange auf Reisen war und sich in der Rechteckigkeit des hiesigen Alltags nicht mehr zurechtfindet, steht es etwas unförmig und unbeholfen in meinem ansonsten recht IMG_1246gradlinigen Gestell. Ich nehme es hervor und schlage es auf. Die ersten Seiten hängen windschief im Einband; sie sind gelbfleckig und zeigen erste Spuren von Vergilbung.
Eine der vorherigen Besitzerinnen, Brigitte K., hat mit Bleistift ihren Namen auf die Innenseite des Einbands geschrieben und darunter die Webadresse www.grannies-bike-world-trip.de. Auf der gegenüberliegenden Seite hat jemand notiert: „Von Michael K. und Jessica T., in Ceiba bei Omega Jungle Lodge getroffen.“ Ich überlege wieder einmal, wer wohl diese Leute waren und was wohl der Anlass gewesen war, das Buch weiter zu geben.
Dann fällt mein Blick auf den ebenfalls mit Bleistift ganz oben auf die Seite gekritzelten Preis, den ich damals für das Buch bezahlt habe: 3.200 costaricanische Colon. Eher zum Zeitvertreib als mit Kaufabsichten hatten wir in einer kleinen Bäckerei am Meer in der schmalen Used-Books-Ecke des Lokals geschmökert. Dabei war mir das Buch in die Hand gefallen. Ich hatte vorgehabt, es wieder zurück zu den Anderen zu stellen, doch dann hatte ich die ersten zwei oder drei Seiten gelesen und es gekauft. Und es am nächsten Tag während einer langen Busfahrt fertiggelesen.

Ich grinse selig den Erinnerungen hinterher, mein Zeigefinger wandert weiter den Buchrücken entlang. Und hält wieder an. Flora Tristan, „Meine Reise nach Peru“. Ich mustere das Buch. Es ist etwas besser in Schuss als „Früchte des Zorns“ – aber nur etwas. Auch seine Seiten wellen sich. Der Einband ist ein wenig zerschlissen und von immer stumpferem Weissgelb. Das Buch sieht aus wie ein vom Wetter und Alter verzogenes hölzernes Boot mit abblätterndem Lack, an dem sein Kapitän noch hängt, obwohl es etwas aus der Form geraten ist.
Gekauft habe ich das Buch auf der gleichen Reise wie das erste, aber etwas später, in Cartagena, im „Gato Negro“. Wieder so ein Hybrid aus Buchladen und Bäckerei. Zwei Tage zuvor waren wir hier in Kolumbien angekommen, auf dem Seeweg, weil der Landweg von Panama aus durch eine der letzten wirklich gefährlichen Gegenden des Lands geführt hätte, durch den Darien Gap – Rückzugsgebiet für Guerillas, Paramilitärs, Drogenkartelle und allerlei andere Leute, die wir nicht zwingend kennenlernen wollten. Also lieber auf dem Seeweg. DSC02340 (3)Drei Tage bei ordentlichem Seegang mit zwölf seekranken Mitreisenden auf einem zu kleinen Segelboot mit einer einzigen engen Gemeinschaftskabine für alle, ohne Dusche oder Kühlschrank, dafür mit hin und her rutschendem Katzenklo für die Schiffskatze, gelenkt von einem alternden, verbitterten türkischen Kapitän oder seiner chronisch böse blickenden Ehefrau, wenn er betrunken war. Am dritten Tag hatte es nur noch vom Meerwasser aufgeweichtes Brot zu Essen gegeben.
Aber wir hatten auch Wind und Sonne und Weite gefühlt und winzige Inseln aus leuchtend weissem Sand gesehen und nachts einen mächtigen Mond und ein zweites Meer aus Sternen, das auf das Meer hinabschien, auf dem wir in unserer Nussschale vor uns hinschaukelten. Und eine Menge andere Dinge, die in etwa so berauschend wirken, wenn man sie erlebt, wie sie kitschig wirken, wenn man sie liest. Delfine, die das Boot ein Stück weit begleiteten, zum Beispiel. Oder Sonnenuntergänge, die die schönsten Bildschirmschoner aussehen lassen wie – tja, schöne Bildschirmschoner, eben.
Als ich das Buch aufklappe, rieselt mir Sand entgegen. Ein paar Tage nach dem Kauf waren wir weitergezogen, nach Tayrona, an den Strand.

Ich komme mir etwas blöd vor, als ich merke, dass ich immer noch lächle. Zumal mir zwar nach lächeln zumute ist, aber nicht nur. Längst hat sich der feine Sand im Buch mit Staub vermischt. Ich puste beides aus den Ritzen zwischen den Seiten und stelle den Band zurück.

Das dritte Buch, für das ich mich entscheide, ist in besserem Zustand. Es hat einen harten Umschlag aus Karton, der es vor dem Altern schützt. Eigentlich ein Blödsinn für ein Buch, das „Der Preis der Leichtigkeit“ heisst; immerhin ist der Preis der Leichtigkeit ihre rasche Vergänglichkeit. Ausserdem machen die Kartondeckel das Buch ziemlich schwer, wenn man es mal rein von der praktischen Seite betrachtet. Geschrieben wurde es von Andreas Altmann, von dem mehrere Titel in meinen Bücherregalen stehen, weil ich seine Art zu reisen mag: immer dorthin, wo noch nicht alles entdeckt und entzaubert worden ist und am allerliebsten an Orte, an denen er sich nur mit Händen und IMG_1242 (2)Füssen verständigen kann. Und genau daran erinnert mich der zerknitterte Zettel, der mir aus dem Buch entgegenflattert: An das Sich-Mit-Händen-Und-Füssen-Verständigen, an weissen, wackeligen Plastiktischen, zum Beispiel. „Canh: Soup“, steht auf dem Zettel in etwas ungelenker Schrift und „THIT: meat“ und „vui long (please)“. Und noch ein paar andere Basics der vietnamesischen Sprache. Ich kriege Hunger und vertage das Schreiben auf morgen. Kochen lenkt ab. Sogar vom Fernweh.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: